Ganz neu für ETF-Liebhaber, und sogar für ETF-Skeptiker, zeigt sich ab Juli 2018 der Patriarch Vermögensmanagement Dachfonds (WKNM: A0EQ04) mit neuer Erfolgsstrategie!

Seit drei Jahren bietet Patriarch eine äußerst erfolgreiche ETF-basierte Fondsvermögensverwaltung an, welche eine große Nachfrage genießt. Doch es gab dennoch immer das Problem, dass einige Kunden und Berater kein separates Depot eröffnen wollten und den Wunsch äußerten, das Produkt mit anderen zu verbinden, was bei einer Fondsvermögensverwaltung allerdings nicht möglich ist. Doch der Patriarch Vermögensmanagementfonds, welchen es schon seit 2007 gibt, hat sich perfekt für solch ein Konzept angeboten. Seine Anlagerichtlinien, Kostenstruktur, sowie Anlagekriterien lieferten die perfekte Basis für eine Abbildung der ETF-Erfolgsstrategie in einer überall erwerbbaren und mit jedweden anderen Wertpapieren kombinierbaren Fondshülle. Damit haben endlich alle Kunden die Möglichkeit, an der erfolgreichen Patriarch-ETF-Strategie zu partizipieren.

Die besondere Funktionsweise der ETF-Strategie

 

 

 

 

Und genau an diesem Punkt setzt die hauseigene Strategie von Patriarch an und verleiht dem Depot des Anlegers einen Fallschirm, der den Fall nicht nur bremst, sondern zusätzlich die Möglichkeit bietet, den nächsten Aufschwung wieder zeitnah zu nutzen. Dieser Fallschirm ist die „Trend200-Sytematik“, die eine langfristige Durchschnittslinie errechnet, welche über 200 Tage verläuft. Diese Linie verfügt ferner über einen Puffer von drei Prozent über und unterhalb der Linie (Toleranz), der die Sicherheit gibt, dass sich auch tatsächlich ein Trend etabliert hat. Die Prüfung ist signifikant, da es ansonsten oft genug zu Fehlsignalen käme, die durch dieses verbesserte System kaum entstehen können. Demzufolge ist das Portfolio quasi selbst der Signalgeber und das macht dieses System so einzigartig. Infolgedessen ist es für Investoren jederzeit nachvollziehbar, wie sich Signale ergeben und erspart ihnen einen hohen Zeitaufwand bei der Depotoptimierung.

Die Erfolgsstrategie funktioniert so, dass weltweit breit gestreut in Aktien-ETFs investiert wird, mit der Besonderheit, dass nicht nach der Marktkapitalisierung vorgegangen wird. Das hätte nämlich zur Folge, dass das Portfolio z. B. zu 60 % nordamerikanische Aktien-ETFs beinhalten würde. Stattdessen wird eine sehr ausgewogene Vermögensstruktur, abgeleitet aus der Wirtschaftskraft des Bruttoinlandproduktes aller Länder und Regionen, erstellt, welche jährlich neu zusammengefasst und ausgewertet wird. Danach wird der Anteil der verschiedenen Regionen, Industrieländer wie Schwellenländer, an der weltweiten Wirtschaftsleistung ermittelt. Dadurch sind Schwellenländer gut zu einem Drittel vorhanden, welche ein besonders großes Potenzial aufgrund ihres sehr starken wirtschaftlichen Wachstums bieten. Und so langfristig gesehen die Chance auf eine sehr hohe Rendite versprechen. Dadurch kann der Anteil im Portfolio zukünftig auch noch größer werden. Somit wird sich diese Anlageform in Zukunft immer nach klaren Regeln an der jeweiligen wirtschaftlichen Entwicklung anpassen. Doch es wäre ein vages Versprechen, darauf alleine eine Erfolgsstrategie zu stützen.
Solange der Markt gut läuft, könnte eine breite Streuung alleine reichen. Doch es folgt recht schnell die ernüchternde Realität, wenn der Markt nach unten dreht.

  • Performance 9,32%
  • Volatilität 7,5%

Die bisherige Performance aus der PatriarchSelect ETF Trend 200 Vermögensverwaltung, die nun für alle Neuinvestoren identisch im Fonds Patriarch Vermögensmanagement verfügbar ist, lag in den Jahren 2016 und 2017 bei 9,32% p.a. nach laufenden Spesen mit einer Volatilität, also Schwankungsbreite, von lediglich 7,5%.

Diese Anlageform bietet sich für ETF-Fans, wie ETF-Skeptiker, gleichermaßen an, weil sie erfolgreich, transparent, kostengünstig und mit einem integrierten Sicherheitssystem ausgestattet ist. Auch die breite weltweite Streuung ist ein starkes Argument für diese Anlageform, da sie darüber das Maximum aus ETFs herausholt.
Unter dem Strich ein sehr lohnendes und spannendes Konzept, welches zusätzlich damit besticht, dass in den Phasen einer Desinvestition tatsächlich ausschließlich in den Geldmarkt investiert wird. Womit sich diese Aktienstrategie deutlich von einer Multi-Asset-Strategie abhebt. Aus diesem Grunde wird dieser strategische Ansatz zu sehr vielen Anlegern passen und Stabilität in unruhigen Zeiten bieten. Was mit Sicherheit eine lohnendere Wahl ist, statt sich einfach irgendeinen wahllosen Einzel-ETF zu kaufen.

Ob Sie nun ein Freund, oder ein Skeptiker von ETF’s sind, Sie haben nun erfahren, wie man das Maximum aus ETF’s heraus bekommt und das mit praktischem Sicherheitsfallschirm.
Falls Sie nun Ideen und Fragen für Ihre eigene Vermögensverwaltung haben sollten, dann melden Sie sich gerne bei uns.

Dirk Fischer

Patriarch