Zyklus der Börse

leistung_aus_fondsDas Ei des Kostolany geht auf den ungarischen Börsenspekulanten André Kostolany zurück. Dieses Ei beschreibt Zeiträume (Zyklen) von mehreren Monaten, ja sogar Jahren. Die Zyklen wiederholen sich (mit unterschiedlicher Dauer) immer wieder.

 

 

 

Im Abwärtstrend gibt es die 3 Phasen (Zyklen) vom Höchst- bis zum Tiefstkurs:

1. Korrektur (verkaufen)
2. Stimmungsumschwungs (abwarten)
3. Übertreibung (kaufen)

Die Kurse des entsprechenden Wertpapiers sind nach der Phase der Übertreibung auf ihrem Tiefststand. Danach folgen die 3 Phasen im Aufwärtstrend:

4. Korrektur (kaufen)
5. Stimmungsumschwungs (abwarten)
6. Übertreibung (verkaufen)

Die Kurse haben jetzt wieder einen Höchststand erreicht.

kostolany

Nun ist es jedoch leider so, dass viele Anleger (Kostolany nennt Sie „die Zittrigen“) es genau andersherum machen: Sie kaufen in der Euphorie der Höchstkurse, lassen die Verluste laufen, bis Sie die “Schnauze gestrichen voll” haben und verkaufen auf dem Tiefststand. Dann legen Sie sich in eine Ecke und lecken Ihre Wunden, während der Markt sich wieder erholt und Sie – lange nachdem Gras über die Sache gewachsen ist – sich wieder von der Euphorie anstecken lassen, wenn die Kurse sich wieder dem Höchststand nähern.

Die höchsten Mittelzuwächse in den verschiedenen Fondsklassen sind immer dann zu verzeichnen, wenn das entsprechende Segment gerade boomt. Die meisten Aktienfonds werden immer zu den Höchstständen der Aktienmärkte gekauft und auf den Tiefständen verkauft. Das ist nun mal die normale Psychologie der Zittrigen, zu denen die Masse (über 90%) der Anleger gehört.

Die Hartgesottenen

Die Hartgesottenen restlichen 10% machen es genau andersherum. Sie kaufen, wenn die Kanonen donnern (Tiefststand) und verkaufen, wenn die Violinen spielen (Höchststand). Wie wird man nun aber „hartgesotten“? Und hier kommt die gute Nachricht!

Sie brauchen nicht hartgesotten zu werden und sich verbiegen, denn es gibt sogenannte Timing-Produkte, die bei einem anhaltenden Abwärtstrend aus dem Aktienmarkt aussteigen und wieder einsteigen, sobald sich ein anhaltender Aufwärtstrend abzeichnet. Das Ganze ist nicht auf einen Markt beschränkt, sondern so weit und breit gestreut, dass es als Anleger richtig Spaß macht. Verluste werden somit begrenzt und Gewinne werden laufen gelassen!

Fazit

Der Trick an der Börse ist also, zu kaufen, wenn die Kurse am tiefsten sind, und möglichst erst dann wieder zu verkaufen, wenn die Kurse ihren Höchststand erreicht haben. Die Märkte sind laut Kostolany immer entweder in einem Aufwärtstrend oder in einem Abwärtstrend. Sommer und Winter wechseln sich bekanntlich ja auch ab.

Opt In Image
Gratis Info-News anfordern!
Die 10 fatalsten Fehler, die Sie bei Ihrer Fondsauswahl vermeiden müssen!

Mit der Anforderung unser beliebten Info-News erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden. Sie können sich jederzeit mit einem Klick wieder aus diesem Newsletter abmelden.

Sie erhalten den Gratis-Ratgeber als erste E-Mail des Newsletters sofort nach der Anforderung an Ihre E-Mail-Adresse als PDF-Datei. Ein weiterer Bestandteil des Newsletters sind z.B. von Zeit zu Zeit themenrelevante Beiträge: So werden Sie bevorzugt über interessante Neuigkeiten informiert!