Sie möchten mit wenig Zeitaufwand und ohne Expertenwissen Ihr Geld sinnvoll investieren? Dann sind Sie hier genau richtig! Denn Fonds gehören wohl zu den Top-Möglichkeiten, Geld anzulegen. Sie müssen sich dafür nicht ewig in die Thematik einarbeiten und zum Experten am Finanzmarkt werden. Es genügt, sich selbst ein paar Fragen zu stellen und ein paar Dinge beim Kauf eines Fonds zu beachten.

Hier können Sie sich schon einmal einen kurzen Überblick über die verschiedenen Fonds-Typen verschaffen und wir geben Ihnen außerdem einige wichtige Tipps, die Sie beim Kauf unbedingt beachten sollten. Wer sich tiefer mit dem Thema Vermögensaufbau mit Fonds befassen möchte, tut gut daran, unseren Fonds-Ratgeber zu lesen.

Verschiedene Fonds-Typen und Fonds-Kategorien

FondsmanagerDoch nun zuerst einmal ein grober Überblick über die verschiedenen Fonds-Typen: Am einfachsten ist es, Fonds danach zu kategorisieren, in welche Wertpapiere er überwiegend investiert. So gibt es Aktienfonds, Immobilienfonds, Rentenfonds und Mischfonds. Außerdem können Fonds danach eingeteilt werden, in welcher Region oder welchem Land sie investieren.

Aktienfonds

Wie der Name schon sagt, hat man mit Aktienfonds die Möglichkeit nicht nur in eine einzige Aktie, sondern in ein Paket verschiedener Aktien zu investieren. Das kann man sowohl als Einmalanlage, als auch mit einem Fondssparplan machen. Dabei hat jeder Aktienfonds einen Fondsmanager, der entscheidet, welche Aktien gekauft oder verkauft werden. Wie immer muss sich der Manager an bestimmt Regeln und Vorgaben halten, die von Fonds zu Fonds unterschiedlich sein können. Sie können Aktienfonds zum Beispiel nach einem bestimmten Schwerpunkt wie Branche, Region oder Land wählen.

Immobilienfonds

Auch hier ist der Name Programm. Wer in Immobilienfonds investiert, dessen Kapital wird in Immobilien angelegt. Dabei kann es sich um die verschiedensten Arten von Immobilieninvestitionen handeln. Die Rendite eines Immobilienfonds ergibt sich aus Mieteinnahmen und aus eventuellen Wertsteigerungen der Immobilien.

Rentenfonds

Hier kann der Name des Fonds verwirrend sein. Ein Rentenfonds hat nämlich nichts mit der Rente im Alter und irgendwelchen Versicherungen dafür oder sonstigem zu tun. Mit Rentenfonds wird in verschiedene festverzinsliche Wertpapiere investiert. Das Kapital wird also (fast) nur in Anleihen wie zum Beispiel Unternehmensanleihen, Staatsanleihen oder Hochzinsanleihen angelegt. In welche Anleihen investiert wird, hängt wieder vom Typ des Fonds ab. Rentenfonds gehören zu den Investmentfonds mit geringem Risiko.

Mischfonds

Bei Mischfonds hat der Fonds-Manager die Möglichkeit Ihr Geld in verschiedene Fonds aus verschiedenen Bereichen zu investieren. Er kann Ihr Geld also sowohl in Aktien, Rohstoffe, Anleihen und Immobilien anlegen.

Dachfonds

Wenn Sie sich nicht entscheiden können, in welchen Fonds Sie investieren möchten, sind sie eventuell mit einem Dachfonds gut beraten (z.B. mit der Patriarch Select Dachfondsfamilie). Hier werden Anteile verschiedener Investmentfonds gekauft. Die Regeln und Beschränkungen hängen vom Fonds ab.

Dies waren nur einige Beispiele für verschiedene Fonds. Es gibt zahlreiche weitere Fondsarten, alle hier aufzuzählen ginge jedoch zu weit.

Kriterien bei der Fondswahl

FondsauswahlNachdem sie nun schon einige verschiedene Typen von Fonds kennengelernt haben, müssen Sie sich also entscheiden, in welchen Typ Fonds Sie investieren möchten. Das hängt zum Beispiel stark von Ihrer Risikobereitschaft ab. Aber auch über das Renditeziel und die Dauer der Anlage sollten Sie sich vorher im Klaren sein.

Weil Finanz- und Bankberater oftmals interne Zielvorgaben haben, nehmen manche Investoren die Fondsauswahl wenn möglich selbst in die Hand.

Dabei sollten Sie folgendes beachten:

  • Langfristige Wertentwicklung und die Kontinuität davon
  • Wie ist die Performance in verschiedenen Marktphasen?
  • Wie erfahren ist das Fondsmanagement?

Einmalanlage oder Fonds-Sparplan

Ob Sie Ihr Geld mit Hilfe einer Einmalanlage in Fonds investieren sollten oder mit Hilfe eines Fonds-Sparplans hängt ganz davon ab, welche Summe Ihnen zur Verfügung steht. Will man mit einer Einmalzahlung in einen Fonds investieren sollte man zwischen 500 und 1.000 Euro Minimum zur Verfügung haben. Wer über einen Fondssparplan sein Geld anlegen möchte, sollte im Schnitt mit 25 bis 50 Euro pro Monat mindestens rechnen.

Anlageberater finden

Schon bei der ersten Suche nach einem Anlageberater, sollten Sie sich überlegen, welche Kriterien Ihr Anlageberater erfüllen soll oder welches Ziel sie mit Ihrem Fonds erreichen wollen. Möchten Sie längerfristig investieren und hohe Renditen erzielen, sollten Sie dies bei der Suche schon definieren. Dabei ist es nicht so wichtig, dass der Anlageberater in der unmittelbaren Umgebung ist. Da Anlageberater verpflichtet sind, sich vor einem Beratungsgespräch mit statusbezogenen Informationen beim Anleger vorzustellen, kann man sich schon ein relativ gutes Bild davon machen, welche Qualifizierungen der Berater aufweisen kann.

Auswahl der Fondsdepot-Bank

Investmentfonds können sowohl bei einer Hausbank, als auch bei einer Online-Bank oder einem Fondsvermittler gekauft werden. Egal für welche Variante Sie sich entscheiden sollten, gibt es folgende Punkte zu beachten:

  • Wie hoch ist der einmalige Ausgabeaufschlag?
  • Welche Fonds werden angeboten – etwa nur die hauseigenen?
  • Können Fonds-Sparpläne kostenlos eingerichtet werden?
  • Welche Gebühren fallen für die Kontoführung/Depotführung an?

Geldanlage auf Seriosität checken

Eine gute Möglichkeit zu checken, ob die Geldanlage, die man vom Anlageberater angeboten bekommt, als seriös gilt, ist, den Berater zu fragen, ob er selbst in diese Anlage investiert hat. Außerdem sollte es Factsheets der Fonds geben, um zu sehen, ob sie am Markt bestehen kann. Es empfiehlt sich auch, zu schauen, ob der von Ihnen beauftragte Manager schon einmal Verluste verzeichnet hat und wenn ja, wie damit umgegangen und darauf reagiert wurde.

Tipps zum Fondskauf

Wer in einen Fonds investieren will, dem möchte ich gerne folgende Kurztipps ans Herz legen:

  • Fonds breit genug streuen
  • Fonds wählen, die schon länger auf dem Markt sind
  • Die Kostenstruktur darf nicht alleiniges Auswahlkriterium sein
  • Niemals nur auf Indexfonds setzen
  • Keine renditelosen Risiken eingehen
  • Fonds nicht zyklisch kaufen und verkaufen
  • Sparen Sie kontinuierlich jeden Monat einen festen Betrag in ein gutes Fondsinvestment
  • Keine Fonds mit zu großem Fondsvolumen wählen
  • Tragen Sie sich in den Newsletter der favorisierten Fondsgesellschaft ein
  • Agieren Sie nie ohne Vorwissen oder Berater am Aktien- oder Fondsmarkt

Opt In Image
Gratis Info-News anfordern!
Die 10 fatalsten Fehler, die Sie bei Ihrer Fondsauswahl vermeiden müssen!

Mit der Anforderung unser beliebten Info-News erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden. Sie können sich jederzeit mit einem Klick wieder aus diesem Newsletter abmelden.

Sie erhalten den Gratis-Ratgeber als erste E-Mail des Newsletters sofort nach der Anforderung an Ihre E-Mail-Adresse als PDF-Datei. Ein weiterer Bestandteil des Newsletters sind z.B. von Zeit zu Zeit themenrelevante Beiträge: So werden Sie bevorzugt über interessante Neuigkeiten informiert!