Aktive Geldvernichtung

in_fonds_investieren Fakt ist, dass Sparbücher, Festgeld, Bundesschatzbriefe etc. in der aktuellen Marktsituation nur noch so wenig Zinsen bringen, dass es die Kaufkraft Ihres Kapital schlichtweg schleichend vernichtet. Früher war es so, dass man im festverzinslichen Bereich risikolos Rendite erhielt. Heute erhalten Sie in diesem Bereich renditelose Risiken. Eigentlich logisch!

Trotzdem legen 80% der Deutschen ihr Geld nach wie vor auf Sparbüchern, Festgeldanlagen, in Bundesschatzbriefen oder in klassischen Lebens- und Rentenversicherungsprodukten an. “Warum nur?”, fragt man sich oft. In den meisten Fällen ist die Antwort: Angst vor Verlusten. Angst ist jedoch ein schlechter Berater!

Mut schafft Möglichkeiten

„Ängstliches Geld“ kann sich nicht vermehren. Sie dürfen oder müssen in jedem Fall, wenn Sie eine Rendite erzielen wollen, die über dem Kaufkraftverlust des Geldes liegt, nicht zu defensiv agieren! D.h. wenn Sie als defensiver Kunde nicht zukünftig in den Risikobereich der „Balanced Investoren“ (Kunden im mittleren Risikosegment) einschnuppern, sondern weiterhin zu defensiv agieren, verlieren Sie alleine durch die Inflation die ganze Zeit Geld.

Nur das können Sie nicht sehen, weil der 100 EUR Schein ja nicht direkt angeknabbert wird. Dass alles immer teurer wird, sei es die Stromrechnung, die Speisen im Lokal, die Mieten etc. ist allgegenwärtig und brauch nicht schön geredet werden. Vorbei die Zeiten wo es – wohlgemerkt im letzten Jahrtausend – vor über 25 Jahren für nur 7.995 DM (ca. 4.000 EUR) einen nagelneuen Kleinwagen gab. Heute dürfen Sie mindestens das Doppelte, wenn nicht sogar das Dreifache auf den Tisch legen. Einigen wir uns auf 100% Teuerung.

Machen wir eine Milchmädchenrechnung (Mathematiker unter Ihnen mögen mir verzeihen): 100% in 25 Jahren entspricht 4% pro Jahr Teuerung bei den Kleinwagen. Sie müssen also mehr als 4% erzielen, um Ihr Geld zu vermehren! Natürlich ist die Teuerung / Inflation nicht in allen Bereichen in Deutschland gleich hoch. Das reale Beispiel mit den 4% ist daher im Durchschnitt vielleicht ein wenig hoch gegriffen. Aber unter 2% Teuerung dürften Sie auch im Durchschnitt nirgendwo liegen. Und nur mit darüberliegenden Renditen macht Geldanlage somit Sinn!

Fazit

Es gilt also über den eigenen Schatten zu springen, denn ohne einen bewussten Sachwertanteil (Aktien) in Ihrer Geldanlage, wird es zukünftig nicht mehr gehen.

Opt In Image
Gratis Info-News anfordern!
Die 10 fatalsten Fehler, die Sie bei Ihrer Fondsauswahl vermeiden müssen!

Mit der Anforderung unser beliebten Info-News erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden. Sie können sich jederzeit mit einem Klick wieder aus diesem Newsletter abmelden.

Sie erhalten den Gratis-Ratgeber als erste E-Mail des Newsletters sofort nach der Anforderung an Ihre E-Mail-Adresse als PDF-Datei. Ein weiterer Bestandteil des Newsletters sind z.B. von Zeit zu Zeit themenrelevante Beiträge: So werden Sie bevorzugt über interessante Neuigkeiten informiert!