Um zu verstehen, was Dividendenaktien sind, klären wir doch erst einmal, was man allgemein unter der Dividende versteht.

Die Dividende ist die jährliche Ausschüttung einer Aktiengesellschaft an ihre Aktionäre (Anteilseigner). Somit werden die Aktionäre am Jahresgewinn des Unternehmens beteiligt. Dividenden-Zahlungen sind allerdings nicht verpflichtend. Einige Unternehmen zahlen sie, andere nicht. Denn dieses Geld können die Unternehmen zum Beispiel auch alternativ für sonstige Investitionen nutzen. Zum Beispiel könnten sie damit in Forschung und Entwicklung investieren, Schulden tilgen oder in neue Geschäftsbereiche, Projekte oder Produkte investieren.

Warum zahlen Unternehmen Dividenden?

Bei großen Unternehmen, wird von den Aktionären allerdings zwingend erwartet, dass Dividenden gezahlt werden. Die Aktionäre erwarten für ihr investiertes Geld eine klare Gegenleistung / Rendite (Shareholder-Value-Ansatz).
Bestimmt wird die Höhe der Dividenden natürlich erst einmal dadurch, wie viel Geld sich in der Kasse befindet, beziehungsweise wie viel Gewinn das Unternehmen einfahren konnte. Der Vorstand der AG schlägt nach der Bestandsaufnahme auf der Hauptversammlung den Aktionären ein Dividenden-Angebot vor. Die Aktionäre stimmen mit einer einfachen Mehrheit über Annahme oder Ablehnung dieses Vorschlags ab.

Dividenden – in Niedrigzins-Zeiten sehr beliebt

Gerade in Zeiten von historischen Niedrigzinsen scheinen Dividenden  auf Anleger eine hohe Anziehungskraft auszuüben. Das Jahr 2018 war in Deutschland mit der Auszahlung von rund 50 Milliarden Euro an Dividenden bereits ein Rekordjahr. Auch für 2019 zeichnet sich nach den bisherigen Prognosen der Unternehmen ein neuer Ausschüttungsrekord bereits wieder ab.  Auf mehr als 57 Milliarden Euro summieren sich die erwarteten Dividenden, die Aktiengesellschaften für das vergangenen Geschäftsjahr bisher an ihre Anteilseigner auszahlen wollen. Das wären also noch einmal 6,6 Prozent mehr als 2018.

Der Patriarch Classic Dividenden 4 Plus Fonds (WKN: HAFX6R)

Wer gerne in Fonds investieren möchte und dabei in seinem Depot Dividenden erzielen möchte, für den könnte der „Dividende 4 Plus Fonds“ der Patriarch Multi-Manager GmbH genau das Richtige sein.

Ziel dieses Fonds ist es, seine Kunden vier Mal im Jahr zu belohnen und Einnahmen aus Dividenden auszuzahlen – nicht wie üblich nur einmal im Jahr. Die Investoren bekommen so die Möglichkeit, zeitnah über ihre Ausschüttungen zu verfügen.  

Quartalsweise soll der Anleger also möglichst 1% Rendite auf sein eingesetztes Kapital an gebündelten Dividendeneinnahmen bekommen. Vergleicht man das mit dem, was momentan eine Festgeldanlage bringt, kommt man mindestens auf das Zehnfache, denn die jährliche Verzinsung liegt hier maximal bei rund 0,4 Prozent (eher niedriger). Natürlich muss beachtet werden, dass die Dividendenrenditen immer konjunkturellen Schwankungen unterworfen sind, doch selbst in schwachen Jahren lassen sich auskömmliche Renditen erwirtschaften.

Die Auswahl der Unternehmen im Fonds hängt vor allem von ihrer Größe und der Nachhaltigkeit der Dividendenhöhe ab. Allen voran wird in Milliardenkonzerne mit starken Marken investiert, die sich über Jahre hinweg in ihrer Branche bewährt haben und dabei so gut positioniert sind, dass sie auch in den nächsten Jahren ihre marktführende Position halten und ausbauen können. Denn natürlich können nur diejenigen Unternehmen langfristig Dividenden zahlen, deren Marktstellung gut ist und wo Umsatz und Gewinn weiterhin wachsen können.
Neben der hohen Dividendenausschüttung hat der Fonds außerdem das Ziel, das eingesetzte Kapital weltweit breit zu streuen und bestenfalls zusätzlich noch zu steigern. Deshalb ist bei der Auswahl der Aktien auch das nachhaltige Wachstum wichtig, denn dieses ist unverzichtbar, wenn steigende Aktienkurse erreicht werden sollen

Man kann also sagen, dass der Patriarch Classic Dividende 4 Plus zwei Ziele verfolgt: Die regelmäßige Auszahlung der vereinnahmten Dividenden und die mögliche Vermehrung des eingesetzten Kapitals durch Kurssteigerungen der einzelnen Aktienpositionen.  
Natürlich bleiben Aktien immer Risikopapiere und sind je nach Börsenlage mal mehr, mal weniger starken Kursschwankungen ausgesetzt. Doch mit diesem Fonds lässt sich das Risiko minimieren: Den Kunden wird eine breite Diversifikation geboten, sowohl was die Branchen angeht, als auch die internationale Aufteilung. So wird mit dem Patriarch Classic Dividende 4 Plus Fonds in über 50 Einzeltitel aus zehn verschiedenen Branchen und 16 verschiedenen Ländern investiert.

Daneben sorgen die regelmäßigen Dividendenzahlungen für einen bestimmten Risikopuffer. Ein Beispiel kann dies verdeutlichen: Die Aktie der Deutschen Telekom hat in den vergangenen zehn Jahren um rund 20 Prozent an Wert verloren. Dies bedeutet einen Verlust von 2,40 Euro pro Aktie. Allerdings zahlte das Unternehmen in diesem Zeitraum Dividenden von insgesamt 5,80 Euro aus. So wurden also die Kursverluste ausgeglichen und gleichzeitig sorgte dies auch noch dafür, dass in diesem Zeitraum sogar ein positiver Wertzuwachs von 28 Prozent verzeichnet werden konnte.

Seit der Auflage des Fonds im Jahre 2014, konnte der Patriarch Classic Dividenden 4 Plus Fonds bereits 21 (!) ausnahmslos plangemäße Ausschüttungen von je 1% pro Quartal für die Anleger erwirtschaften und das investierte Kapital zusätzlich (trotz deutlicher Schwankungen der Aktienmärkte in dem Zeitraum – zuletzt im 4. Quartal 2018) auch konsequent sichern. Somit seit 5 Jahren ein Investment, was den Anlegern in Nullzinszeiten eine gleichbleibende Jahresrendite von 4% in quartalsweiser Auszahlung erwirtschaftet hat.

Geeignet ist der Patriarch Classic Dividende 4 Plus somit für alle Anleger, die für ihr Kapital an regelmäßigen Auszahlungen interessiert sind. Dies sind i.d.R. Investoren, die ihr Rentenalter mit einem lukrativen Entnahmeplan gut gestalten wollen. Auch Freunde diverser ehemaliger Anlageformen, die früher gerne auch mit vierteljährlichen regelmässigen guten Auszahlungen geglänzt haben, wie Container oder US-Immobilien, schwenken heute gerne zum Patriarch Classic Dividende 4 Plus um. Und natürlich solche Kapitalanleger, welche früher in festverzinsliche Anlagen investiert haben, als dort noch gute Zinsen zu erzielen waren. Denn wie oben bereits erwähnt: Die Investition in diesen Fonds ist gegenüber dem Parken auf dem Sparbuch oder dem Festgeldkonto um ein Vielfaches rentabler!

Dirk Fischer

Geschäftsführer der Patriarch Multi-Manager GmbH

AUSGEZEICHNET.ORG