Der FONDS professionell KONGRESS in Mannheim ist für jeden Brancheninteressierten ein Pflichttermin. Denn dies ist Deutschlands größte und wichtigste Fachveranstaltung im Investmentbereich. Hier treffen sich die Spezialisten wichtiger Produktanbieter, Fondsmanager sowie Finanzberater. An den zwei Tagen, die der Kongress dauert, werden Vorträge gehalten und es wird viel diskutiert. Auch Dirk Fischer von der Patriarch Multi-Manager GmbH war auf dem Kongress und hat sich an Diskussionen beteiligt.

Deutschlands größte und wichtigste Fachveranstaltung im Investmentbereich

Beim ETF-Panel „10 Jahre Börsen- und ETF Aufschwung. Und jetzt?“ unterhielten sich Dirk Fischer zusammen mit Vorstand Markus Kaiser von der StarCapital und einigen weiteren Branchenführern über die aktuelle Marktentwicklung und die Eignung von ETFs in Abschwungphasen. Schließlich werden ETF Anlagelösungen weiterhin von vielen als gute Kapitalanlage am Aktienmarkt gesehen. Außerdem stellten sie sich die Fragen, wie der Vertrieb aus ETF-Lösungen Nutzen ziehen kann.

Vorne weg bleibt festzuhalten, dass hierbei Einigkeit darüber herrschte, dass hohe Kursverluste keine Seltenheit sind. Krisen gehörten nun einmal zum Börsengeschehen. Statistisch gesehen erleben deutsche Aktien alle fünf Jahre einen hohen Kursverlust. Deshalb war die Korrektur zum Ende des Jahres 2018 nicht so dramatisch. Dirk Fischer ist zufrieden mit der Positionierung der meisten Berater. Viele von ihnen hätten sich gegen die Krise abgesichert und das würde sich nun positiv niederschlagen.  

Die Patriarch ETF-Palette – aktives Risikomanagement plus hohe Renditen

Die Experten der Runde gehen allesamt davon aus, dass es 2019 keinen Börsencrash geben wird. Trotzdem sollte man für Korrekturphasen gerüstet sein. Geschäftsführer der Patriarch Multi-Manager GmbH, Dirk Fischer, ist überzeugt davon, dass Anleger weiterhin von den Vorteilen der ETFs profitieren können. Voraussetzung dafür sei der richtige Ein- und Ausstiegszeitpunkt. Und weil hohe Kursschwankungen und langjährige Verlustperioden zu großen Verunsicherungen bei Anlegern und Finanzberatern führen würden, müsste man mit aktiven Anlagestrategien entgegenwirken, um langjährig erfolgreich in ETFs investieren zu können.

Deshalb setzt die Patriarch Multi-Manager GmbH hier vor allem auf risikokontrollierte Anlagelösungen. Bereits 2015 brachte die Patriarch in Zusammenarbeit mit Markus Kaiser die PatriarchSelect ETF Trend 200 Vermögensverwaltung auf den Markt. Weil die Akzeptanz der PatriarchSelect ETF Trend 200 Vermögensverwaltung hoch war, wurde sie in eine Fondshülle als Investmentansatz transferiert. Jeder Berater und Endkunde hat mit dem Patriarch Vermögensmanagement Dachfonds (WKN: A0EQ04) nun auch über ein anderes Vehikel Zugang zu der beliebten Strategie, die inhaltlich identisch abgebildet ist.

Dirk Fischer sieht das Jahr 2018 als ein entscheidendes Jahr an, denn hier habe sich gezeigt, wie wichtig Risikomanagement sei.

Zum Tragen kam die Absicherung der Patriarch-ETF-Strategie mit dem vollständigen Marktausstieg im Oktober 2018.Seit Juli 2016 hatte die Strategie vom Aktienmarkt durchgehend profitiert.

Dann zeigten sich im Oktober 2018 aufgrund der Börsenschwäche verlässliche Verkaufssignale. Reagieren war angesagt! Deshalb wechselte das Portfolio über Geldmarkt-ETFs auf die abwartende Seite.

So konnten die Gewinne der Vorperiode gesichert werden. Per 26. Februar 2019 ist die Strategie wieder via ausgewählter ETFs komplett in die Aktienmärkte zurückgekehrt. Die folgende Grafik zeigt den gesamten Verlauf:

 

 

Hier sieht man: aktives Risikomanagement kann die Auswirkungen turbulenter Märkte abfedern. Die Vermögensverwaltung mit PatriarchSelect ETF Trend 200 ist als Herzstück der Patriarch-ETF-Philosophie dafür gut gerüstet. Hier finden die Anleger einen transparenten und günstigen Ansatz, daneben ein Top-Management und eben ein funktionierendes, vollautomatisches Absicherungssystem. Alles zusammen genommen kann man wohl sagen, dass das Konzept der Patriarch in Kooperation mit der StarCapital AG ein Optimum im Rahmen der passiven Fondsansätze im Vermittlermarkt darstellt.

Besonders beliebt ist dieser Ansatz auch innerhalb von Altersvorsorgeversicherungsverträgen. Hier kommt es ganz besonders auf hohe Rendite und niedrige Kosten an. Und dies bei wenig Schwankung, insbesondere, wenn die Märkte fallen. Daher sind die Patriarch ETF-Strategien aus den führenden Lebensversicherungslösungen, wie der A&A Superfonds-Police nicht mehr weg zu denken. Egal, ob im Förderbereich von Riester- und Rürup- Verträgen oder Direktversicherungen in der betrieblichen Altersvorsorge, ganz genauso, wie in der normalen Privatvorsorge im Versicherungssegment. So machen auch Versicherungslösungen wieder Spass und rechnen sich !

Dirk Fischer

Geschäftsführer der Patriarch Multi-Manager GmbH

AUSGEZEICHNET.ORG