Die Lage in Asien scheint momentan etwas unsicher zu sein. Beim Handelsstreit zwischen China und den USA ist aktuell kein Ende in Sicht. Und auch was die Unruhen in Hongkong angeht, scheint es gerade nicht so, als würden diese demnächst zu Ende gehen. Da ist es natürlich kein Wunder, dass Anleger gerade eher weniger in diese Region investieren. In einen Fonds zu investieren, der sich auf das asiatische Gebiet –  und insbesondere auf Hongkong – konzentriert, wird deshalb der ein oder andere Anleger als derzeit recht gewagt empfinden.

Erfolgsgeschichte des GAMAX Asia Pacific Funds (WKN: 972194)

Allerdings hat gerade ein solcher Fonds – nämlich der GAMAX Asia Pacific Funds – eine große Erfolgsgeschichte aufzuweisen. Betrachtet man alleine die Zeit seit Managementübernahme durch die DJE Kapital AG zwischen Oktober 2007 und November 2019, so hat der GAMAX Asia Pacific Funds über 12 Jahre knapp 80% in Summe oder 5% p.a. bereits nach Abzug aller laufenden Spesen sehr konstant für seine Anleger erwirtschaftet. Und dies mit einer für einen Fonds aus der Pazifik-Region erstaunlich niedrigen Schwankungsbreite.

Alleine im laufenden Jahr 2019 (bis einschließlich Ende November) beläuft sich das Plus auf insgesamt 17,77%. Eine Bilanz, die sich gerade in der derzeitigen Phase durchaus sehen lassen kann.

Und auch beim Betrachten des Renditedreiecks macht der Fonds keine schlechte Figur, wenn man Risiko und Chance in Relation setzt.

Die Einschätzung des Fondsmanagements

Stefan Breintner, der Fondsmanager des GAMAX Asia Pacific Funds, war selbst in Hongkong vor Ort und schätzt die Lage wie folgt ein: Was die Unruhen in Hongkong betrifft, ist die Stimmung wohl immer noch recht angespannt und Breintner und die DJE Kapital AG gehen davon aus, dass diese Stimmung weiter anhalten wird. Die Demonstrationen weiten sich weiter aus und die Gewaltbereitschaft scheint gestiegen zu sein. Zu Beginn waren es einzelne Demonstrationen, inzwischen dauern die Ausschreitungen teilweise Tage lang an

Was den Handelskrieg zwischen China und den USA angeht, rechnen die Experten der DJE mit einer Besserung und Entspannung der Lage in den nächsten 12-18 Monaten. Denn aufgrund der aktuellen Lage müssen beide Seiten Einbußen hinnehmen, denn beide zahlen momentan Strafzölle und haben Einfuhrbeschränkungen. Es sollten sich also beide Seiten um eine Besserung bemühen. Dazu kommt, dass der amerikanische Präsident unter Druck steht, da im November 2020 Wahlen anstehen.

 

Kein Grund auf Investition zu verzichten

Trotz der momentanen Umstände besteht absolut kein Grund, Investitionen in asiatische Aktien zu meiden. Im Gegenteil: Die Experten der DJE sind sogar der Meinung, dass der Markt weiterhin große Chancen bietet. Nur spreche davon niemand in der aktuellen Berichterstattung. Denn schließlich handelt es sich bei China, Japan, Indien und Indonesien um eine der größten zusammenhängenden Wirtschaftsregion der Welt. Die genannten Länder liefern immerhin ca. ein Drittel des Beitrags zum globalen BIP.
Um einen Vergleich zu haben: Deutschland, Frankreich und Großbritannien leisten zusammen weniger als 10%! Und in Zukunft wird sich das wohl noch weiter zugunsten Asiens verschieben. Begründet wird dies unter anderem mit den anstehenden Projekten wie der in China angestrebten flächendeckenden 5G Versorgung bis zum Jahr 2025 oder der bereits bestehenden Vorreiterrolle im autonomen Fahren sowie des Anteils an E-Autos und der dazugehörigen Infrastruktur an Aufladestationen.

 

Die Reaktionen des GAMAX Asia Pacific Funds

Aufgrund der Unruhen in Hongkong wurde fast das gesamte Engagement des Fonds in Firmen abgestoßen, die ihren Sitz in Hongkong haben oder deren Einnahmequellen überwiegend von dort stammen. Vor allem zählen dazu Branchen wie Immobilien, Einzelhandel, Hotels und Tourismuswerte. Firmen, die im Hang Seng gelistet sind, deren Sitz sich jedoch auf dem chinesischen Festland befindet, sind weiterhin im Portfolio enthalten. Das Engagement in Japan wurde währenddessen ausgebaut und teilweise wurden auch Investitionen in Südkorea getätigt.

Um eine Idee davon zu erhalten, was im Portfolio des GAMAX Asia Pacific Funds enthalten ist, hier einmal eine kleine Auflistung:

  • Taiwan Semiconductor Manufacturing – das ist der drittgrößte Chiphersteller weltweit.
  • Suntory Holdings K.K. – dies ist ein japanischer Getränkehersteller, der mit einem Marktanteil von ca. 70% Japans größter Whisky-Hersteller ist. Das Angebot wurde inzwischen so sehr vergrößert, dass nun alles von Softdrinks bis zu edlen Weinen enthalten ist. Suntory gehört zu den fünf größten Spirituosenkonzernen weltweit.
  • Toyota – ist eine der Automarken, die den Markt anführt, was das autonome Fahren betrifft
  • Samsung Electronics – mit der Entscheidung, Samsung Electronics ins Portfolio aufzunehmen wurde der Sektor „Technologie“ im Fonds gestärkt.
  • Samsung SDI – dies ist ein führender Hersteller und Entwickler von E-Auto-Akkus/-Batterien. Dieses Unternehmen gilt als Kernlieferant für die meisten führenden Automobilhersteller

 

Trotz der aktuellen Berichterstattung in der Tagespresse kann also durchaus in der Region Asien investiert werden. Denn trotz der derzeitigen Lage, bietet gerade diese Region große Chancen und Investoren können vom innovativen Wirtschaftsraum profitieren. Der GAMAX Asia Pacific Funds hat auf die aktuelle Lage gut reagiert – wie das von einem aktiv gemanagten Fonds erwartet werden kann. Mit seiner 25jährigen Investitionserfahrung in eben dieser Region, ist der GAMAX Asia Pacific Funds bestens darin erprobt gerade aus augenscheinlichen Krisen enorme Kurschancen für die Investoren zu generieren. Die mutigen und antizyklisch agierenden Anleger werden hier stets reichlich belohnt.
Dirk Fischer

Geschäftsführer der Patriarch Multi-Manager GmbH

zurück nach oben