Viele Menschen in Deutschland haben Angst, im Alter nicht genügend Geld zur Verfügung zu haben, um ihren bisherigen Lebensstandard halten zu können. Einer repräsentativen Umfrage der Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) zufolge, fürchten sich sogar 56 Prozent der Bundesbürger für das Alter nicht ausreichend abgesichert zu sein. Dabei sollte nach einem langen Arbeitsleben jeder das Recht – und auch die Möglichkeit – haben, seinen Ruhestand zu genießen, ohne ständig Angst vor finanziellen Engpässen haben zu müssen. Deshalb ist es heutzutage wichtig, privat vorzusorgen! 

Denn leider ist es wahr: Die gesetzliche Rente reicht in vielen Fällen nicht mehr aus, um weiterhin mit dem gewohnten Lebensstandard zu leben. Für viele Bundesbürger kommt es noch dicker: Beim Blick auf die zu erwartende Altersrente in den offiziellen Rentenbescheiden zeigt sich oftmals, dass die staatliche Rente kaum zur generellen Lebenssicherung ausreicht. Die Gründe sind unterschiedlich: Einige haben aufgrund von Arbeitslosigkeit nicht durchgehend in die Rentenversicherung eingezahlt, andere haben Teilzeit gearbeitet, deshalb weniger Beiträge gezahlt und bekommen dementsprechend wenig heraus. Viele Frauen, die sich für eine Familie entschieden haben sind betroffen, denn auch sie konnten nicht 40 Jahre in die Rentenversicherung einzahlen.

Aber selbst der sagenumwobene stattistische „Eckrentner“, welcher 45 Jahre immer einen gleichbleibenden Beitrag in die gesetzliche Rentenkasse eingezahlt haben soll, würde heute maximal noch 65% des letzten Nettolohnes erhalten. Höher ist das Niveau der gesetzlichen Rentenabsicherung einfach nicht, sodass FÜR JEDEN eine deutliche Versorgungslücke entsteht, der hier nicht selbst vorsorgt.

Privat Vorsorgen – diese Möglichkeiten gibt es

Zwar ist es zum Sparen und Vorsorgen nie wirklich zu spät, jedoch ist die Zeitkompontente nicht zu unterschätzen. Denn ob Sie bereits mit 20 Jahren mit dem Sparen anfangen oder erst, wenn Sie sich kurz vor der Rente befinden, macht doch einen riesigen Unterschied (Stichwort Zinseszinseffekt). Wer bereits früh anfängt, kann zum Beispiel mit Hilfe eines Sparplanes bequem Geld auf die Seite bekommen. Das heißt, man kann monatlich schon mit kleinen Beträgen auf einen Banksparplan einzahlen. Früher erhielt man dafür auch noch ausreichend Zinsen und macht somit ein wenig Plus. Je nach Laufzeit, variierte natürlich die Rendite. Im heutigen Nullzinszeitalter ist diese Möglichkeit aber quasi mangels Ertrages verständlicher Weise nahezu ausgestorben.

Ein Klassiker unter den Altersvorsorge-Möglichkeiten ist die Riester-Rente. Mit Hilfe einer Riester-Rente können Sie sich jährliche Zulagen vom Staat sichern. Außerdem erhalten Sie steuerliche Vorteile. Zudem gibt es eine breite Auswahl: Je nach Lebenssituation können Sie unterschiedliche Modelle wählen. Eine weitere recht unkomplizierte Möglichkeit, privat vorzusorgen, bietet die betriebliche Altersvorsorge. Seit 2018 sind Arbeitgeber verpflichtet den Mitarbeitern eine betriebliche Altersvorsorge anzubieten (Betriebsrentenstärkungsgesetz BRSG). Bei der Entgelt- und Gehaltumwandlung im Rahmen einer Direktversicherung beispielsweise, führt der Arbeitgeber einen bestimmten Betrag des Bruttolohns für die Altersvorsorge des Arbeitnehmers ab. Finanziert werden kann dies auf drei verschiedene Arten:

Ausschließlich der Arbeitgeber zahlt in die betriebliche Altersvorsorge des Arbeitnehmers ein

Arbeitgeber und -nehmer finanzieren gemeinsam die Beiträge

Nur der Arbeitnehmer wandelt steuer- und sozialversicherungsbegünstigt Teile seines Bruttoeinkommens in eine betriebliche Altersvorsorge um

 Mit Fonds gegen die Altersarmut

Eine der wohl am besten geeigneten Wege, für das Alter vorzusorgen, ist die Investition in Fonds. Sparen allein lohnt sich heutzutage kaum noch, denn deponiert man sein Geld auf einem Sparkonto, sind die Zinsen extrem niedrig. Oftmals macht man damit aufgrund der Niedrigzinsen und der Inflation am Ende sogar eher Minus, als etwas dazu zu verdienen. Das bedeutet, man sollte sich um eine andersartige zusätzliche private Altersvorsorge kümmern. Unkompliziert und flexibel lässt sich diese private Vorsorge mit Fonds treffen. Je früher man anfängt, desto besser ist es, denn: Je länger der Anlagehorizont, desto wahrscheinlicher ist ein hoher Gewinn und umso weniger spielen Kursschwankungen eine Rolle. Investmentfonds sind perfekt geeignet für diejenigen, die keine Finanzexperten sind und sich nicht ständig um ihre Finanzgeschäfte kümmern möchten.

Fonds bieten eine Menge Vorteile: Zum einen wird das Kapital vieler Anleger gesammelt und anschließend wird bei der Investition dieses Kapitals darauf geachtet, dass das Risiko möglichst gestreut wird. Man setzt so also nicht alles auf eine Karte, sondern investiert in verschiedene Wertpapiere und Anlagen. Es ist außerdem möglich, sich bereits mit geringen Geldbeträgen an einem Fonds zu beteiligen. Ein weiterer Vorteil ist, dass es sich bei Investmentfonds um ein sogenanntes Sondervermögen handelt. Das bedeutet, dass das Kapital der Anleger selbst bei einer Insolvenz der beauftragten Depotbank nicht verloren geht.

Sollten Sie sich für einen Fonds zur Altersvorsorge entscheiden, ist es wichtig, sich einen guten Partner auszusuchen. Das heißt, Sie sollten vor der Wahl Ihres Fondsmanagements dessen Leistungen und Historie zu seinen Fonds in der Vergangenheit checken. Der Patriarch Classic TSI Fonds (WKN: HAFX6Q) beispielsweise überzeugt hier sehr. Er befindet sich bereits seit mehreren Jahren im ununterbrochenen Aufwärtstrend und schlägt regelmäßig den deutschen Leitindex DAX., sowie seine gängigen Mitbewerber aus demselben Segment.

Ein Grund, warum die Fonds der Patriarch Multi-Manager GmbH so erfolgreich sind, ist wohl sich nicht nur mit steigenden Börsenphasen zu beschäftigen, sondern insbesondere den Fokus für die Anleger auf das Vermeiden von Verlustphasen zu legen. Dies ist bei allen Patriarch-Konzepten, so auch beim Patriarch Classic TSI, oberste Prämisse und das Geheimnis des Erfolges für die Anleger. Nur so konnte der Patriarch Classic TSI seit seiner Auflage bis heute (10,55% p.a. Stichtag 28.2.2019) durchgehend eine zweistellige positive Rendite für Investoren erzielen !

Wer bei der Altersvorsorge auf solch renditestarke Konzepte setzt, für den dürfte das Thema Ruhestandssicherung wohl keinerlei Herausforderung mehr darstellen.

Dirk Fischer

Geschäftsführer der Patriarch Multi-Manager GmbH

zurück nach oben